Seit Anfang Jahr schalte ich euch hier regelmässig Beiträge aus meinem Laufalltag auf. Alle Erlebnisberichte findet ihr direkt unter intersport.ch 

Erlebnisbericht Panoramaweg Höchst

Nur die Berge und du

Lieblingsstrecken findet man meist nicht, wenn man sie sucht: Sie fallen einem zu. Meist geschieht dies, wenn Tatendrang und Neugier das Kommando übernehmen. Und wenn der Mut, eigene Grenzen zu verschieben, Flügel wachsen lässt. Genau so kam ich zu meiner Lieblingsstrecke in Adelboden. Eine Panorama-Trailstrecke, die den Läufer vollends in die gigantische Bergwelt eintauchen lässt. 

Leicht erhöht über dem berühmten Adelbodner Chuenisbärgli thront auf rund 1900 Metern über Meer das Höchsthorn. Es ist Ausgangspunkt für eine eindrückliche Laufstrecke, die ich immer dann wähle, wenn mir nach Weitblick ist. 

Grundlage für schnelle Wettkämpfe                           
Von Adelboden aus führt die Strecke am Fluss entlang bis Bergläger. Ein gemütlich geschwungener Wanderweg, der einem nur ahnen lässt, was später noch kommt. Ab Bergläger geht’s dann mit dem Sessellift hinauf aufs Höchsthorn. Aber Achtung: Das gilt nur fürs Wochenende. Unter der Woche heisst es ab Bergläger die Zähne zusammenbeissen und die rund 600 Höhenmeter zu Fuss zurücklegen. Mir hilft dann der Gedanke an die Tatsache, dass Bergauflaufen ein hocheffektives Training ist. Die Muskulatur und der Herzkreislauf werden intensiv belastet, Kraft und Ausdauer gefördert. Und in den Bergen wird die Grundlage für schnelle Wettkämpfe gelegt. Das klingt doch gut! Wenn das aber alles nicht mehr über die schweren Beine hinweghilft, dann tragen mich meist Gedanken an das Ziel den Berg hinauf. Die Freude auf die Aussicht von oben, die bei gutem Wetter bis zum Thunersee reicht und natürlich an das unglaubliche Gefühl, etwas geschafft zu haben. 

Glücksgefühle garantiert
Vom Höchsthorn aus führt die Strecke - nach einer kurzen Pause, die Pflicht ist - auf einem schmalen Wanderweg durch einen Bergwald in Richtung Troneggrat. Dabei lohnt es sich, den Blick immer mal wieder auf die linke Seite und die Engstligenfälle zu werfen. Nach kurzer Zeit lüftet sich der Wald aber auch schon wieder und die karge alpine Landschaft gibt den Blick auf die imposante Bergwelt frei. Wer hier entlang läuft, kann vollends in die Natur eintauchen, ihre Gerüche und Farben aufsaugen und ein Gefühl erleben, das ihn noch Tage später zufrieden Lächeln lässt. Der Trail führt nach rund einem Kilometer leider bereits wieder leicht abwärts, vorbei an der Alphütte Bütschi und weiter in Richtung Bütschifall, Bergläger und zurück ins Dorf. 
 

Gut zu wissen 

Start und Ziel: Talstation Sillerenbahn
Sessellift: Bergläger-Höchsthorn
Höhenmeter: ca. 600 m
Kilometer: ca. 20 km (ohne Sessellift)
Weg: Bergwanderweg kaum Hartbelag

Erschienen am 10. Juli 2020 bei intersport.ch